Beratung und Supervision in der Kinder- und Jugendhilfe

„DIE KINDER- UND JUGENDHILFE IST EIN BESONDERES FELD, DAS MAN GUT KENNEN SOLLTE, UM TEAMS UND MITARBEITER KOMPETENT ZU BEGLEITEN.“


Sibylle Ross

GUTE GEISTER BEGEISTERN

Wer in einem intakten familiären Umfeld groß wird, hat Glück. Gut, dass es Frauen und Männer gibt, die sich hauptberuflich für junge Menschen einsetzen, die es schwerer haben. Engagierte Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendhilfe zu stärken, zu schützen und zu unterstützen ist eine Herzenssache in einer gesunden Gesellschaft.

Wer in der Kinder- und Jugendhilfe aktiv ist, engagiert sich oft überdurchschnittlich und kämpft sich durch raue Gewässer. Ihr Anspruch, Kinder und Jugendliche sinnvoll und wirksam zu unterstützen, motiviert die Mitarbeiter. Sie setzen sich dafür ein, dass sich junge Menschen auch unter schwierigsten Bedingungen gut entwickeln. Dabei stoßen sie häufig an institutionelle und persönliche Grenzen. Denn Familien, die sie betreuen, tun sich oft schwer damit, etwas zu verändern. Das raubt Energie. Und Mitarbeiter brennen aus.

Zwischen Hingabe und Verausgabung

Begegnungen wirken nach. Mitgefühl mischt sich mit Sorge. Auseinandersetzungen zehren an den eigenen Kräften. Dann ist es Zeit, den Blick zu schärfen und sich gesund abzugrenzen. Um wieder durchzuatmen und Kraft zu tanken. Denn eine gesunde Psychohygiene hält Individuen und Teams zusammen. Handfeste und realistische Impulse helfen, so wertschätzend wie zielführend mit den Anvertrauten umzugehen.
Mit erfahrenen Gesprächspartnern an der Seite, die Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendhilfe psychisch entlasten, Raum bieten für bereichernden Dialog und neue Sichtweisen eröffnen.

Das übernehme ich für Sie und Ihr Team. Als Psychologin war ich jahrzehntelang in der Kinder- und Jugendhilfe beratend und therapeutisch tätig und kenne die Energieräuber und Tücken dieser wertvollen Arbeit.

WERTSCHÄTZEND, ACHTSAM UND KOMPETENT.

BERATUNG UND SUPERVISION IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE

Grundsätzliche Aufgabe der Kinder- und Jugendhilfe, sei es die stationäre, teilstationäre oder ambulante Kinder- und Jugendhilfe ist die Förderung und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen und der Schutz vor Gefahren für ihr körperliches und seelisches Wohl. In dieser besonderen Verantwortung stehen die vielen Kinder- und Jugendhilfeträger, deren Führungspersonen und ihre engagierten Mitarbeiter.

In meiner jahrelangen Tätigkeit als Psychologin in der ambulanten, teilstationären und stationären Kinder- und Jugendhilfe habe ich vielfältigste Erfahrungen gesammelt, um Kinder- und Jugendhilfeträger kompetent, mit Blick von außen und auch in schwierigen Hilfeprozessen zu unterstützen.

Es gibt Fallverläufe, die eine ungewöhnliche Herausforderung für die psychosozialen Helfer darstellen, bei denen keine Hilfeform mehr zu greifen scheint oder die Frage der Kindeswohlgefährdung immer wieder im Raum steht. Eine Fallberatung einzelner Mitarbeiter oder des ganzen Teams durch eine erfahrene Person von außen kann wertvolle Impulse liefern. Sollten die Mitarbeiter persönlich oder untereinander im Team eine Unterstützung benötigen, führe ich auch Teamsupervisionen durch.

Zeitlicher Druck von Seiten des Jugendamtes, der Schule oder aufgrund einer für die Kinder unzumutbaren familiären Situation führt in der Kinder- und Jugendhilfe immer wieder zu großem Druck und schnellen Aufnahmen in Hilfeformen, die dem System und den betroffenen Kindern und Jugendlichen nicht oder nur zum Teil gerecht werden. Es fehlt an dieser Stelle leider nicht selten eine fundierte psychologische und systemische Diagnostik, welche die Basis einer tragfähigen Konzeption der Hilfe und Verlaufsplanung bietet. Entscheidungsfehler, die zu Beginn einer Hilfe vermieden werden können, sparen wertvolle zeitliche, finanzielle und vor allem menschliche Ressourcen. Ebenso wird sich eine strukturierte und regelmäßige psychologische Verlaufsbegleitung der Hilfemaßnahme positiv auf Hilfedauer und Hilfeerfolg auswirken. Auf dem Weg zur Etablierung einer solchen strukturierten und regelmäßig wiederkehrenden Fallbegleitung, die die übergeordneten Ziele einer Maßnahme und deren konstante Überprüfung und Korrektur im Blick hat, unterstütze ich die Teams und einzelnen Mitarbeiter ihrer Einrichtung mit konkreten Anregungen für die praktische Arbeit.

Inhaltliche Impulse stellen meine Workshops zu jugendhilferelevanten Themen wie beispielsweise „Arbeit mit bindungstraumatisierten Kindern und Jugendlichen“, „Kinder psychisch kranker Eltern“ oder zu einzelnen psychischen Störungsbildern dar. Zunehmend gewinnen auch in sozialen Einrichtungen Themen aus den Bereichen der Burnout-Prophylaxe und der positiven Psychologie (Glückscoaching) im Sinne einer ressourcenorientierten Investition in die Mitarbeiter an Bedeutung.